LogoTBklein

www.thomasbecher.de   |   über mich   |   Nützliche Links   |   Kontakt   |   Gästebuch

Gaszüge

Irgendwann ist es soweit, da lassen sich die restlos abgeknickten Gaszüge nicht mehr vernünftig synchronisieren. Fast ständig verstellte ich die Nippel an den Vergasern und rang mich dann irgendwann durch, die Bowdenzüge doch zu ersetzen. Die Arbeit ist nicht schwer, lediglich eine kleine Fummelei.

02_Gasgriff

Hat man Protektoren an den Lenkern, muss erst der Spiegel runter, dann kann man die abnehmen. Dann mit einem kleinen Kreuzschlitz von unten die rechte Schaltereinheit lösen, anschließend mit einem größeren den Deckel neben dem Bremsflüssigkeitsbehälter. Anschließend die beiden kleinen Inbusschrauben, die den Behälter am Griff fixieren. Flüssigkeit tritt keine aus.
Jetzt hat man Zugang zu der kleinen Kette, in die die beiden Gaszüge übereinander eingehängt sind. Diese herausnehmen. Die Nippel unten an den Vergasern ebenfalls aushängen und die Züge von den Vergasern abschrauben.
Nicht ganz unclever ist es, sich zu merken, wie die alten Gaszüge verlegt waren, dann die neuen einbauen. Sollte man den längeren der beiden auf die linke Seite gelegt haben, war das falsch, der rechte Zylinder ist nämlich weiter hinten.

Die Züge unten an den Vergasern einhängen und die Verstellschrauben eindrehen. Oben am Griff die Kette und die Zahnräder etwas sauber machen und neu fetten. Das Zahnrad und der Griff haben jeweils eine Körnung, die ist vermutlich dazu gedacht, dass der Griff an der richtigen Stelle in das Zahnrad greift. Am besten montiert man ihn auch so.

Jetzt alles wieder zusammenschrauben, Tank drauf fertig.
Bowdenzüge übrigens nie ölen, die sind Teflon-beschichtet. Synchronisieren muss man die Vergaser jetzt noch, dazu habe ich >>hier mal eine erschöpfend genaue Anleitung gefunden.
Ganz im Ernst. Ich mache die Grundeinstellung am Motor nach o.g. Beschreibung . Dann die Verstellschraube am linken Vergaser auf 2-4 mm Spiel und fixiere das mit der 10er Kontermutter. Rechts lasse ich etwas mehr Spiel und ziehe die Kontermutter nicht an.
Anschließend ziehe ich ganz leicht am Grasgriff, bis der linke Zug gerade so straff ist, dass sich jetzt die Drosselklappe öffnen würde. Dann überprüfe ich rechts, wie viel da noch fehlt und bringe die Verstellschraube auf die gleiche Höhe. Mit etwas Routine funktioniert das sehr gut. Auch nachdem ich die BMW mal in der Werkstatt habe synchronisieren lassen, lief sie nicht ruhiger.

04_Gasgriff

Das Öldruckmanometer habe ich übrigens nachgebaut, bin für die Anwendung desselben aber irgendwie zu doof. Tja.


© Thomas Becher | Impressum