LogoTBklein

www.thomasbecher.de   |   über mich   |   Nützliche Links   |   Kontakt   |   Gästebuch

Zylinderkopfdichtung

Wenn man sich darüber freut, dass bei Regenfahrten die Socken in den Turnschuhen nicht mehr feucht werden, ist es Zeit, nachzusehen, woran das liegt.
Eine Möglichkeit könnte sein, dass irgendwo aus dem Zylinder Öl auf die Pantoffeln tropft und so für eine ungeplanten Imprägnierung sorgt. So geschehen bei meinem linken Zylinder auf dem Heimweg von Spanien im Frühjahr 2010.

Dann das Sternmütterchen geöffnet, Interferenzrohr zum anderen Krümmer gelöst, Auspuff raus, Ventildeckel runter, Ventile auf Kompressions-OT (Spiel muss da sein) die 4 Schrauben von den Klemmböcken gelöst, alles ablegen und bloß nicht auseinander ziehen, Stößelstangen rausgezogen, die beiden andere Haltebolzen oben und unten gelöst und dann noch die SLS abgeschraubt. Wenn das wegen Korrosion nicht am Zylinderkopf geht dann eben oben am Luftfilter - Wurscht.

Den ganzen Krempel wieder zusammenbauen, Kipphebellager mit Körnung oben/außen aufsetzen, 6 Schrauben drauf und in drei Durchgängen mit zuletzt 35 Nm festziehen. SLS wieder dranschrauben, Auspuffkrümmer wieder drauf und Sternmutter gefühlvoll (!) festziehen. Bloß keine Spielereien mit Öl, Graphit oder irgendwelchen Pasten, das Ding geht sonst nie wieder runter. Auf der Einlassseite den Vergaser wieder montieren und die Schlauchschellen festziehen.

In allen Regenbogenfarben glänzten die Stiefelchen und auf Dauer muss das nicht sein.

Die Arbeit ist denkbar einfach. Einzige Voraussetzung ist der Sternmutternschlüssel für den Auspuff, sonst muss man die ganze Anlage von hinten nach vorne abbauen.

Erst die Einlassseite freimachen. Dazu die ganzen Schlauchschellen lösen, den Vergaser seitlich herausdrehen und das gebogene Ansaugrohr ablegen. Den Vergaser irgendwie sichern, dass er nicht herumbaumelt. Keine Veränderungen an den Bowdenzügen vornehmen.

Jetzt mit einem leichten Handkantenschlag - man kann auch ein Gummihämmerchen nehmen - den Zylinderkopf vom Zylinder gelöst und abziehen.

Die alte Papierdichtung abnehmen und die neue aufsetzen. Wenn die beiden zusätzlichen Löcher oben sind, gehen nachher die Stößelstangen nicht rein, dafür sind die nämlich da, also besser nach unten montieren.

Ventile einstellen, Einlass 12, Auslass 20, Ventildeckel drauf, Bier aufmachen und auf sich selbst anstoßen.


© Thomas Becher | Impressum